Abonnieren: Artikel / Kommentare / via E-mail

Wahl2011- Bildung

Donnerstag, 14.Juli 2011 von Jusos MV

Arbeitskreise, Bildung, Presse

Gemeinsam für gute Bildung

Dafür sind wir :

 

 

Abschaffung des Turbo-Abiturs – Schule und Privatleben in Einklang bringen!

Durch die Einführung des Abiturs bis Klasse 12 wurde behauptet, es kommen qualifiziertere Schüler aus der Schule. Warum ein Jahr weniger Schule zwangsläufug bessere Qualität bedeutet ist wenig einleuchtend. Das neue Abitur hat nur dazu geführt, dass Schüler Täglich von 8.00 bis 16.00 Uhr in der Schule sitzen, davor und danach dann noch ein Heimweg zurück legen müssen und dann zu Hause noch Hausaufgaben erledigen. Wo dann um 18.00 oder 19.00 Uhr noch Zeit für Freizeit ist oder einfach mal Kind zu sein ist völlig unklar. Zeit mit Freunden was zu Unternehmen, Zeit für andere Freizeitmöglichkeiten sind aus unserer Sicht aber sehr wichtig und müssen einem Kind eingeräumt werden. Deshalb sollte man zurück zu dem Abitur nach 13. Jahren.
nach oben

Längeres gemeinsames Lernen erfolgreich fortführen, damit niemand zurückgelassen wird!

Skandinavien zeigt, dass eine frühe Selektion für Kinder nicht sinnvoll ist. Wenn Kinder länger in einem Klassenverband zusammen lernen profitieren sowohl leistungsstarke Schüler von den etwas schwächeren (durch Wiederholung des Stoffes bzw. eigene Auseinandersetzung damit um es den Mitschülern zu erklären) und die schwächeren von den leistungsstarken Schülern (Stoff wird nochmal von einem Mitschüler erklärt). So werden alle Schüler besser, niemand wird zurück gelassen und Bildungserfolg hängt weniger vom Geldbeutel der Eltern ab. Längeres Gemeinsames Lernen ist auch ein Instrument um die erschreckend vielen Schulabrecher in MV zu reduzieren
nach oben

Abschaffung von Kopfnoten

Kopfnoten sind im hohen Maße abhängig von der subjektiven Meinung der Lehrer. Studien haben bewiesen, dass Kopfnoten und Sympathie der Schüler beim jeweiligen Lehrer stark zusammen hängen. Außerdem ist der pädagogische Wert doch eher zweifelhaft. Ordnung, Fleiß und Sauberkeit müssen als Werte vom Lehrer vermittelt werden. Nur über Druck durch Noten wird das keinen Effekt haben.
nach oben

Studiengebühren, nein danke!

Studiengebühren führen dazu, dass nur noch Leute studieren können die reiche Eltern haben. Wir wollen aber Bildungshürden abbauen, damit alle studieren können. Dem Ziel stehen Studiengebühren klar entgegen und sind deshalb abzulehnen. Außerdem ist Bildung gesellschaftliche Aufgabe, also muss die Gesellschaft auch dafür aufkommen. Andere Instrumente um den Anreiz zu studieren zu erhöhen wären beispielsweise ein höheres (elternunabhängiges) BaföG.
nach oben

Teilzeitstudium ausbauen – für individuelle Lebens- und Familienplanung

StudentInnen mit Kind oder andere TeilzeitstudentInnen haben es momentan sehr schwer ihr Studium erfolgreich abzuschließen. Da wir es aber begrüßen, dass Familien mit Kind studieren können, oder andere Menschen, die aus nachvollziehbaren Gründen nicht Vollzeit in der Uni sein können, studieren wollen wir das Teilzeitstudium fördern und auch dort Bildungshürden abbauen.
nach oben

Den kompletten Flyer kannst Du hier als PDF-Datei herunterladen.

Tags: , , , , ,

Ein Kommentar

  1. Gute Bildung von der Stunde “null” an sind das A & O für eine qualifizierte Ausbildung im Beruf.
    Gute und gerechte Bezahlung für erbrachte Arbeitsleistung sind die Grundlage für anständiges Leben.
    Deshalb heißt die Forderung gute Kindergartenarbeit bei gerechter Bezahlung der Mitarbeiter, barrierefreie umfassende Bildung gemeinsam über 10 Jahre und garantierte qualifizierte Ausbildung im Berufsalltag sowie ein garantierter Mindestlohn für alle Beschäftigte.