Abonnieren: Artikel / Kommentare / via E-mail

Jusos gegen Reduzierung von IC-Verbindungen

Samstag, 18.September 2010 von Jusos MV

Presse

Zu dem Vorhaben der Deutschen Bahn, die Zahl der täglichen IC-Verbindungen zwischen Berlin und Greifswald zu reduzieren, erklären der stv. Juso-Bundesvorsitzende, Martin Margraf und der Landesvorsitzende der Jusos Mecklenburg-Vorpommern, Bernd Woldtmann: “Mit den
Plänen der Bahn werden ganze Regionen Deutschlands einfach abgeschnitten. Schon heute leidet Mecklenburg-Vorpommern an starker Abwanderung, vor allem junger Menschen. Das Bahn-Vorhaben wird zusätzliche Auswirkungen auf die Wirtschafts- und Sozialstruktur vor Ort haben. Eine gut ausgebaute Infrastruktur ist auch Voraussetzung für die wirtschaftliche Attraktivität eines Bundeslandes und auf die als Hochschul- und Ausbildunsstandort. Ohne ein entsprechendes Fernreiseangebot werden zukünftig die Touristenzahlen abnehmen, bestehende Chancen auf Unternehmensansiedlungen genommen.

Die Mobilität von Menschen ist zudem Teil der Öffentlichen Daseinsvorsorge. Die Bahn darf daher nicht allein auf die Auslastung der Züge schauen. Auch Menschen in weniger dicht besiedelten Regionen muss die Möglichkeit zur Mobilität gegeben sein. Statt Reise-Verbindungen auf der Strecke Berlin – Stralsund zu streichen, sollte die Priorität auf dem Ausbau der Bahnstrecke liegen. Derzeit wird die Trasse nur alle zwei Stunden von InterCity-Zügen bedient, die nicht wesentlich schneller fahren als der Regionalverkehr; ICE-Züge verkehren dort gar nicht. Regelmäßige und schnelle Verbindungen machen den Bahnverkehr letztlich auch zur echten Alternative zum Pkw. Dann steigen auch die Fahrgastzahlen wieder.”

Tags: , , ,

Kommetare wurden geschlossen.